Aktionen

Praxiswerkstatt: Corona macht erfinderisch – Neue Wege gehen

In der Praxiswerkstatt sollen Angebote und Projekte vorgestellt werden, welche verdeutlichen, dass viele ehrenamtlich und hauptberuflich Engagierte in der Corona-Pandemie ganz neue Wege entwickelt haben, um Kommunikation und Vernetzung zu ermöglichen, Liturgie zu feiern, soziales oder kulturelles Engagement zu ermöglichen und um trotz gewisser Distanz nah bei den Menschen zu sein.
Teilnehmen können alle Interessierten, die sich von den Ideen Anderer inspirieren lassen möchten bzw. die auf der Suche nach spannenden Angeboten für ihre Praxis sind.

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.liborianum.de/programm/i01pbpk050

3. Ökumenischer Kirchentag

Auf der Webseite des Ökumenischen Kirchentages (www.oekt.de) wird vom 13. – 16. Mai das digitale Programm ausgestrahlt und kann ohne vorherige Anmeldung kostenlos abgerufen werden.
Wenn Sie sich darüber hinaus am digitalen Programm beteiligen möchten, buchen Sie einen kostenlosen ÖKT-Pass.
Weitere Informationen über unsere App.

Projekt Trauercafé – Mitwirkende gesucht

Im Pastoralverbund entsteht ein Angebot für Trauernde. Geplant ist der Start eines Angebots ab Mitte/Ende des Jahres. Vorher gibt es Planungstreffen und eine Schulung. Haben Sie Lust mitzuwirken und zu gestalten? Oder Kuchen zu backen für die Gäste?
Oder sich ausbilden zu lassen als TrauerbegleiterIn?
Für weitere Infos: Bettina Bielefeld Tel: 0179-4425435 (alpha-Dortmund@gmx.de)

Fernsehgottesdienste

für den 3. Sonntag der Osterzeit

Datum Uhrzeit Gottesdienst Ort Sender
3. Sonntag der Osterzeit    
17.04.2021 18:30 Vorabendmesse Freiburger Münster k-tv
18.04.2021 09:00 Hl. Messe Pfarrkirche Steyr Servus TV
18.04.2021 09:30 Ev. Gottesdienst St. Magnus Worms ZDF
18.04.2021 10:00 Hl. Messe Würzburger Dom Bibel TV
18.04.2021 10:00 Hl. Messe Kölner Dom EWTN
18.04.2021 10:15 Ökum. Gottesdienst für die Verstorbenen der Coronazeit Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche Berlin ARD

Gottesdienste im Pastoralverbund Am Phoenixsee

Mit Vorsicht und gut überschaubaren Teilnehmerzahlen werden wir Gottesdienste feiern, solange der Inzidenzwert unter 200 liegt.
Unser digitales Angebot hat sich gut bewährt und wir laden ein, dieses Angebot wahrzunehmen.
Da es aber einige gibt, die dieses Angebot nicht wahrnehmen können oder persönlich keinen Zugang dazu finden, bieten wir Gottesdienste an, solange der Wert 200 nicht überschritten wird.
In den Gottesdiensten sollten aus Sicherheitsgründen FFP 2 Masken getragen werden.
Da es sein kann, dass wir recht kurzfristig handeln müssen, verfolgen Sie bitte die Werte selbst, denn sonst kann es sein, dass sie vor verschlossenen Türen stehen.
Die Kommunionausteilung auf dem Kirchplatz von St. Joseph wird wie gewohnt, unabhängig von den Werten, stattfinden. Wir leben in einer Zeit mit vielen Unsicherheiten.
Von Herzen wünsche ich Ihnen, dass Sie behütet durch diese oft so schwierigen Zeiten gehen können.
Ihr Pfarrer Matthias Boensmann

Gottesdienst Knigge

Gottesdienst Knigge

Die Gottesdienste werden wieder als Präsensveranstaltung angeboten. Da die Infektionszahlen aber immer noch sehr hoch sind, sind jetzt umso mehr die bestehenden Regeln zu beachten:

  • BesucherInnen müssen ihren Namen, Adresse und Telefonnummer auf einem Zettel abgeben (eine Vorlage finden Sie auf unserer Homepage /https://www.pv-am-phoenixsee.de/wp-content/uploads/2020/06/2020-05-28-Einwilligung-Kontaktdatenerfassung_Gottesdienst_ausf.pdf)
  • Beim Betreten und Verlassen der Kirchen müssen jederzeit die Abstände eingehalten werden. Darum ist zu beachten, dass kein Einlass in die Kirchen erfolgen kann, wenn alle ausgewiesenen Plätze belegt sind.
  • Es muss während der gesamten Messe eine medizinische Maske getragen werden.
  • Wenn BesucherInnen knapp vor Gottesdienstbeginn eintreffen, müssen sie damit rechnen nicht mehr eingelassen werden zu können, wenn die Kirche voll ist.
  • Nach Beginn des Gottesdienstes findet ebenfalls kein Einlass mehr statt, wer teilnehmen möchte muss rechtzeitig da sein.
  • Es darf nur auf den markierten Plätzen Platz genommen werden. Je Markierung ein Haushalt.
  • Die Ordnungsdienste weisen Plätze an, damit der zur Verfügung stehende Raum optimal ausgenutzt werden kann.
  • Den Anweisungen des Ordnungsdienstes ist jederzeit Folge zu leisten.
  • Im Gottesdienst darf aktuell kein Gesang stattfinden, um die Aerosolbildung gering zu halten.
  • Der Priester teilt die Kommunion aus, indem er durch die Reihen geht.

    All das verändert unsere Wahrnehmung des Gottesdiensterlebnisses stark. Die Einhaltung der Regeln ist jedoch wichtig und ein Zeichen des sorgsamen Umgangs miteinander.

Heizen in den Kirchen unter Corona-Auflagen

• Relative Luftfeuchtigkeit im Raum zur Nutzung bei 50-60 %
• Reduzierung der Luftbewegungen während des Gottesdienstes
• Kurzes, aber intensives Lüften nach dem Gottesdienst
Wahrscheinlich wird sich daraus eine Temperatur von rund 10 bis 12 °C ergeben. Bitte ggf. warm anziehen!

PhoenixApp

Neben den Pfarrnachrichten, der Homepage und unseren Auftritten bei Facebook, Instagramm und YouTube haben wir jetzt eine brandneue Möglichkeit im Pastoralverbund Am Phoenixsee miteinander in Kontakt zu tretten. Auf PC, Tablet oder Handy steht jetzt die PhoenixApp zur Verfügung. Hier können alle NutzerInnen ihre Gemeineveranstalltungen bekannt geben und direkt bewerben, interessante Tipps weitergeben oder Gruppen gründen und so miteinder arbeiten oder die Gemeinde über ihre Aktivitäten informieren. Die Mitarbeitersuche gibt die Möglichkeit Mitstreiter für das nächste Projekt zu finden. Ganz nebenbei kann man miteinder chaten und sich austauschen oder absprechen. Filterfunktionen helfen, die vielfalt der Informationen zu ordnen und wer mag kann einen Benachrichtigungston Ein- oder Ausschalten. Für die Anmeldung als NutzerIn reicht eine E-Mail-Adresse. Wir freuen uns mit der PhoenixApp ein lebendiges Kommunikationsmittel zu haben, dass uns noch enger vernetzen kann.

Herzliche Einladung, sich direkt anzumelden und mitzumachen!

 

 

 

 



 

 

Hilfe bei häuslicher Gewalt

in dieser Zeit des ausgesetzten Schulunterrichts, des Homeoffices und des Konatkverbots sind wir viel Zuhause. Das Zuhause ist aber all zu oft kein sicherer Ort und gerade in der aktuellen, einengenden Situation steigt die Gefahr für Frauen und Kinder, häusliche und sexualisierte Gewalt zu erfahren.
Während das Gewaltrisiko steigt, fallen Verletzungen oder Unterstützungsbedarfe von Betroffenen weniger auf, wenn Betroffene z.B. nicht mehr in die Schule, zur Arbeit oder in den Sportverein gehen.
Für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die von Gewalt im direkten sozialen Umfeld betroffen sind, kann die aktuelle Situation bedeuten, Täter*innen ständig ausgeliefert zu sein.
Betroffene und Bezugspersonen müssen das nicht ertragen und alleine durchstehen. Unterstützung und Hilfe bei sexualisierter oder häuslicher Gewalt steht weiterhin zur Verfügung. Fachberatungsstellen und andere Hilfseinrichtungen sind auch weiterhin telefonisch und online erreichbar und unterstützen im Einzelfall.
Außerdem stehen Hotlines für Betroffene und Bezugspersonen zur Verfügung, an die sie sich kostenfrei und bei Bedarf auch anonym wenden können.

Hotlines
Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen: 08000 116 016: www.hilfetelefon.de
Hilfetelefon sexueller Missbrauch: 0800-22 55 530: www.nina-info.de/hilfetelefon.html
Online-Beratung für Jugendliche: www.nina-info.de/save-me-online
Telefonseelsorge Dortmund: 0800-11 10 111 / 0800-11 10 222 http://www.telefonseelsorge-dortmund.de/

Beratungsstellen und Hilfsangebote vor in Dortmund:
Frauenberatungsstelle Dortmund: 0231 521008: www.frauenberatungsstelle-dortmund.de
Frauenhaus Dortmund: 0231 800081;
Frauenhäuser in NRW: www.frauen-info-netz.de


Psychologischer Beratungsdienst der Stadt Dortmund bei allen Fragen zu Erziehung und Familie:
https://www.dortmund.de/de/leben_in_dortmund/familie_und_soziales/jugendamt/hilfe_und_beratung/beratungsstellen_jugendhilfedienste/beratungsstelle_hoerde/index.html

oder

https://www.dortmund.de/de/leben_in_dortmund/familie_und_soziales/jugendamt/hilfe_und_beratung/beratungsstellen_jugendhilfedienste/index.html

Es wird hier auch zu einer solidarischen Nachbarschaft aufgerufen!
Es ist wichtig, nicht wegzuschauen, sondern Zivilcourage zu zeigen und z.B. Betroffenen Unterstützung anzubieten oder sich selbst über Hilfsangebote zu informieren.
Auch Unterstützungspersonen können sich Hilfe holen und beraten lassen, wenn sie unsicher sind, wie sie Betroffene unterstützen können.

Hier finde Sie die Stellungnahme des bff (Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe Frauen gegen Gewalt e.V.) , die auf den Zusammenhang von Ausgangsbeschränkungen und vermehrter häuslicher Gewalt eingeht:

https://www.frauen-gegen-gewalt.de/de/aktuelles/nachrichten/nachricht/coronakrise-wenn-das-zuhause-kein-sicherer-ort-ist.html