Eine-Welt-Kreis

Wer sind wir?

Im Eine-Welt-Kreis, der sich 1988 gründete, sind z.Zt. (2018) zehn aktive Mitglieder. Herzlich willkommen sind uns jederzeit jüngere und ältere Menschen, die für die Fragen der „einen Welt“ offen sind. Unser Ziel ist eine Welt, in der alle notwendigen Dinge allen Menschen zur Verfügung stehen.

Kontakt: Stephanie Friske               Burkhard Hallermann

Die Adressen der Ansprechpartner können im Pfarrbüro Hl. Geist (0231-878006-0) erfragt werden.

Für wen setzen wir uns ein? 

Indirekt für Kleinbauern in Lateinamerika, Asien und Afrika, deren in der Heilig-Geist-Gemeinde verkaufte Produkte in der Regel mit dem Transfair-Siegel ausgezeichnet sind. Direkt unterstützen wir seit vielen Jahren das von Schwester Maria Grabis begründete Hilfsprojekt bei den Müllsammlern in Kairo-Moytamadeia (Ägypten). Sein derzeitiger Leiter Sebastian Drabinski fördert mit seinen Helferinnen und Helfern auf vielfältige Weise vor allem Frauen, Jugendliche und Kinder der Siedlung.

Erklärte Ziele sind

– die Vermittlung einer grundlegenden Bildung durch den Bau, den Unterhalt und die

  Erweiterung der „Friedensschule“ mit z.Zt. 440 Schülerinnen und Schülern,

– die Unterstützung der Bewohner beim Bau eigener einfachen Wohnungen,

– die Unterweisung junger Frauen in gesundheitlichen Fragen und Anleitung zu

  handwerklichen Arbeiten, um zu größerer Unabhängigkeit zu gelangen,

– die Behandlung von Atemwegserkrankungen, die beim Leben auf der Müllhalde

  häufig auftreten, im Gesundheitszentrum in Ras Sudr auf dem Sinai.

Wann sind unsere Veranstaltungen und Treffen?

An jedem ersten Wochenende im Monat – ausgenommen in den Sommerferien -verkaufen wir samstags nach der Orgelvesper und sonntags vor und nach dem Gottesdienst Lebensmittel aus Ländern Lateinamerikas, Afrikas und Asiens (z.B. Kaffee, Kakaoprodukte, Tee, Honig, Mango, Zucker), Handwerksprodukte, die von den Frauen in Moytamadeia geschneidert und bestickt wurden, und Umweltschutz-papierwaren (Geschenkpapiere, Sammelmappen).

Zusätzlich bieten wir zum Muttertag und zu Allerheiligen/Allerseelen fair gehandelte Rosen zum Kauf an.

Jeweils am 2. Fastensonntag findet in der Regel der Eine-Welt-Sonntag in der Gemeinde statt. Ein Gast aus den Entwicklungsländern (u.a. von Adveniat und Misereor) informiert in einem Vortrag/Gespräch über die derzeitige Situation in seiner Region, der Eine-Welt-Kreis bereitet das anschließende gemeinsame Mittagessen vor.

Unsere Treffen  sind jeweils am 1. Montag in den Monaten Januar, März, Mai, September und November um 18 Uhr im Gemeindehaus. Änderungen werden in den Pfarrnachrichten bekannt gegeben.

Woher kommen unsere Waren?

Die meisten Lebensmittel aus Lateinamerika, Afrika und Asien beziehen wir von der GEPA  in Wuppertal und dem FAIR-Handelszentrum in Münster. Fast alle Waren sind mit dem Transfair-Siegel ausgestattet. Dies bedeutet für die Kleinbauern mehr Sicherheit durch die Abnahme zu fairen Festpreisen, unabhängig von Preis- schwankungen auf dem Weltmarkt und weitgehend unabhängig von Gewinn abschöpfenden Zwischenhändlern. Verbunden damit sind etwas höhere Preise als für ähnliche Waren im Supermarkt, jedoch werden dadurch auch der ökologische Landbau und Sozialprojekte (z.B. Schulen, Brunnenbau) gefördert.

Die besonders schönen Taschen, Wandbehänge und Stickwaren beziehen wir direkt von der Nähschule in Kairo-Moytamadeia.