Der Eine-Welt-Kreis St. Joseph / St. Benno / St. Kaiser Heinrich

Zur Gründung | Faire Mahlzeit | Fairer Handel | Südsudan | Hilfe für Uganda | Mein Kilometergeld

Eine-Welt-Kreis

Grafik Eine-Welt-Kreis

Zur Gründung

Das Pressefoto vom 5. April 2008 erinnert an die späte Gründungsphase; denn nach vielen Vorbereitungen wurde der Eine-Welt-Kreis St. Joseph/ St. Benno – damals noch im Pastoralverbund  Berghofen/Benninghofen – bereits am 17. April gegründet.

Gründung Eine Welt KreisMit der Erweiterung um die Gemeinde Höchsten zum Pastoralverbund Dortmund Süd – Ost bekam 2010 auch der Eine-Welt-Kreis Zuwachs
um St. Kaiser Heinrich und „firmiert“ seitdem als

Eine-Welt-Kreis St. Joseph/ St. Benno/ St. Kaiser Heinrich

Wir sind 15 aktive Mitglieder und treffen uns i.d.R. alle zwei Monate abwechselnd in den drei Gemeinden, um unsere „Hausaufgaben“ zu machen. Wir sind kein geschlossener Kreis, sondern binden neue Mitglieder/Interessenten gern ein.

 

Zu unseren „Hausaufgaben“

Die stilisierte Weltkugel soll daran erinnern, dass die Menschen zu „Einer Welt“ gehören. Aus allen Teilen können Hilferufe empfangen werden, mal lauter, mal leiser. Es sind Hilferufe nach Nahrung, Bildung, Freiheit ,Frieden, Menschenrechten….

Das Bild mit dem Pflücker in einer Kaffeeplantage erinnert an den Ruf nach gerechten Löhnen statt Ausbeutung, nach menschenwürdigen statt lebensbedrohenden Arbeitsbedingungen, nach sicheren Arbeitsplätzen statt Beschäftigung als Tagelöhner, nach Abschaffung von Kinderarbeit….

 

Für unsere Tätigkeit haben wir daraus drei Schwerpunkte abgeleitet:

  • Wir wollen auf die äußerst schwierigen Lebensbedingungen besonders der Menschen in den sog.
    Entwicklungsländern aufmerksam machen. Wir sammeln inhaltlich gesicherte Informationen und
    laden Augenzeugen zu Informationsabenden ein.
  • Zur direkten und schnellen Hilfeleistung verkaufen wir, dem Beispiel vieler anderer Gemeinden folgend, Waren des „Fairen Handels“ . Mit fairen Preisen z. B. für Kaffeebohnen aus genossenschaft-
    lichen Einrichtungen kleiner Kaffeepflanzer können wir dazu beitragen, dass möglichst vielen Menschen ein angemessenes und verlässliches Einkommen zufließt.
  • Mittel- bis langfristig wollen wir ausgewählte förderungswürdige Projekte finanziell unterstützen.
    Mit Hilfe großzügiger Spenden aus den Gemeinden wird seit 2013 ein Bildungsprojekt in dem
    noch jungen Staat Südsudan gefördert.

 

Im Zusammenhang mit der organisatorischen Anbindung des „Eine-Welt-Kreis“ als „Sachausschuss
Eine-Welt“ an den Pfarrgemeinderat (2. Hj 2013) wird die Projektarbeit um „Hilfe für Uganda“ erweitert.